Hörstück Joseph Beuys und der Hase

Joseph Beuys pflegte Zeit seines Lebens ein besonderes Verhältnis zu Hasen. Er betrachtete den Hasen als sein „alter ego“ und schätzte ihn als Symbol für Wendigkeit, Unsterblichkeit und Erdverbundenheit. Auch künstlerisch setzte sich Beuys immer wieder mit diesem Tier auseinander. Seit 1963 hat er mit toten Hasen agiert oder mit Hasenblut gemalt. Eine der bekanntesten Aktionen fand 1965 in Düsseldorf in der Galerie Alfred Schmela statt: „wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“.

Im Beuys-Zentrum Museum Schloss Moyland tritt der Hase nun als sprachgewandter Vermittler auf, der seinem jungen und älteren Publikum Leben und Werk des Künstlers Joseph Beuys erklärt. Als langjähriger „Mitarbeiter“ des Künstlers verfügt er über Einsichten in die Arbeit des Künstlers, die er gerne mit den Menschen teilt. Denn manchmal sind Menschen einfach nicht wendig genug, um dem Künstler gedanklich folgen zu können. Kein Problem für Meister Lampe: Er nimmt die Hörer mit auf einen rasanten Ausflug in die Welt des Joseph Beuys.

Mit freundlicher Unterstützung des LVR-Dezernats Kultur und Landschaftliche Kulturpflege.

Foto: Stiftung Museum Schloss Moyland/Lena Manteuffel

Geschenktipp

Das Hörstück liegt als Audio CD in limitierter Auflage von 300 Stück vor. Jede Schutzhülle ist ein Unikat mit druckgrafischer Gestaltung und durchlaufender Nummerierung. Enthalten ist der Datenträger mit dem Hörstück in fünf Kapiteln sowie fünf Klangkompositionen. Im Museumsshop (auch online bestellbar) ist die CD zum Preis von 9,95 € erhältlich.

Museumsshop

Susanne Hoeveler
Telefon +49 (0)2824 9510-28
Telefax +49 (0)2824 9510-99
hoeveler@moyland.de

nach oben | zurück